Hier finden Sie uns

Hundeschule-Domino
Dahlienweg 3
38319 Remlingen

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter

 

+49 05336 586 +49 05336 586

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

 

Halsband oder Geschirr?

 

Der Trend geht immer mehr zu Geschirren, da diese im allgemeinen schonender als Halsbänder für den Hund sind. Das bezieht sich besonders auf sehr stürmische, junge Hunde, zumindest bis Sie und Ihr Hund eine vernünftige Leinenführigkeit erreicht haben.
Das Geschirr ermöglicht dem Hund aber auch besser zu ziehen. Wogegen der Hund am Halsband besser kontrolliert werden kann.

Ängstliche Hunde sollten grundsätzlich an einem Geschirr geführt werden, das gibt ihnen ein gutes Körpergefühl und mehr Sicherheit. Vielleicht brauchen Sie auch anfangs beides, um den Hund besser abzusichern. Ein ängstlicher Hund, der nur am Halsband geführt wird und in Panik verfällt, springt in der Regel heftig hin und her und wird dann für seine Angst auch noch durch strangulieren mit dem Halsband bestraft.

Es gibt unzählige Modelle bei beiden Varianten. Probieren Sie aus womit Sie und Ihr Hund am besten zurecht kommen!

 

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 Riesen Auswahl an Leinen und Zubehör!

 

www.hund-und-freizeit.com

 

 

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Thema: Maulkorb


Manchmal ist es aus den unterschiedlichsten Gründen nötig, das ein Hund einen Maulkorb tragen muss.

Leider löst der Maulkorb sehr negative Gefühle bei den meisten Menschen aus.
Auch bei den Hundehaltern selbst, völlig zu Unrecht, denn ein Hund kann mit einem Maulkorb alles andere weiter tun, außer beißen.
Ein erfolgreiches Maulkorbtraining (was eine positive Einstellung des Halters zum Maulkorb voraussetzt) sorgt dafür, dass der Hund den Maulkorb akzeptiert und ohne Probleme trägt. Das tragen des Maulkorbes entspannt in den jeweiligen Situationen die Lage, sowohl für den Hund als auch für den Halter. So kann mit einem sicheren Gefühl trainiert werden.

Sehen Sie den Maulkorb als ein wertvolles Hilfsmittel an, genauso wie Halsband und Leine.
 

Für das Training sollte man sich ca. 2-3 Wochen Zeit nehmen.

 

Maulkörbe die wir empfehlen:

  - Trixi Julius K9, Leder
  - Baskerville, Kunststoff, günstig, sehr leicht und trotzdem stabil, hat allerdings sehr große Lücken
  - Bumas, Maßanfertigung, Biothane, teuer aber sehr schick und absolut sicher

  - Proguard Softi, Textil, Alternative zu dem üblichen engen Nylonmaulkorb, auch als Anti-Fresskorb geeignet

  - Preiswerter Biothane-Maulkorb unter www.chicundscharf.com
 

(Ein sicherer Maulkorb sollte stets mit einem Mittelsteg versehen sein)

 

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

 

Beschäftigung für den Hund! 

 

Es gibt inzwischen unzählige Futterspielzeuge, sogenannte intelligente Beschäftigungspiele für den Hund. Dafür kann man sehr viel Geld ausgeben - oder man kann auch einiges selber herstellen. Das unten abgebildete Teil hat mein Mann aus Holzresten zusammen gebaut. Die runde Stange, auf der die Flaschen aufgefädelt sind, ist höhenverstellbar für große und kleine Hunde. Die Flaschen sind alle aus Kunststoff, mal durchsichtig und mal nicht. Auch die Größen und die Öffnungen der Flaschen sind unterschiedlich, je größer die Flasche und je kleiner die Öffnung umso schwieriger ist es das Futter heraus zu bekommen. Auch die Anzahl der Flaschen kann immer verändert werden. Der Schwerpunkt der Flaschen muss so gesetzt werden, dass die Öffnung sich immer selbstständig nach oben ausrichtet. Der Hund versucht dann mit den Pfoten oder der Schnauze die Flaschen zu drehen, um an deren Inhalt zu gelangen. Alles ist erlaubt, nur nicht die Flaschen zu zerstören. Jeder unserer Hunde hat seine eigene Strategie entwickelt um mehr oder weniger erfolgreich ans Ziel zu kommen. Auf diese Weise kann ein Hund sich auch seine ganze Mahlzeit erarbeiten. Es macht ihm irre viel Spass und es dauert ein bischen länger, als alles innerhalb von 30 Sekunden aus dem Napf zu fressen.

 

Hier versucht unser Tobi das Futter aus den Flaschen zu bekommen. Er war mehr oder weniger geschickt dabei, unsere Kleinste die, "Taffy" war darin einsame Spitze.

 

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Ein Urlaub ohne Hund ist kein Urlaub!

Wir als Hundebesitzer wissen um die Probleme von uns Hundebesitzern während der Urlaubszeit. Erst findet man keine vernünftige Unterkunft wo man den Hund mitbringen kann und dann darf man auch nicht überall mit dem Hund hin.

Kommen Sie nach Norddeich. Norddeich bietet Hundebesitzern die einmalige Möglichkeit den Hund frei und ohne Leine am Strand laufen zu lassen.

In unseren Ferienobjekten sind Haustiere willkommen.

www.nordseeferien-nautilus.de

 

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

 

 

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Tierheim / Tierschutzverein Wolfenbüttel e. V. Am Rehmanger 14

38304 Wolfebüttel

 

Tel. 05331-62022

 

Sie möchten sich einen Hund ins Haus holen - und überlegen woher?

Wie wäre es mit einem Hund aus dem Tierheim?! "Hol Dir blos' keinen Hund aus dem Tierheim, die haben doch alle ´ne Macke"!

Dieses Vorurteil ist leider weit verbreitet, aber es gibt zum Glück immer mehr Menschen, die sich davon nicht beeinflussen lassen.

Natürlich haben die Tiere die ins Tierheim kommem eine Vergangenheit, aber für die sind sie in der Regel nicht selbst verantwortlich. Und gerade die Hunde, die schon eimal von Menschen enttäuscht und im Stich gelassen wurden, haben eine neue Chance verdient.
Wenn Sie sich nicht unbedingt eine bestimmte Rasse zulegen wollen (obwohl Rassehunde im Tierheim auch keine Seltenheit mehr sind), sollten Sie sich im Tierheim umsehen, vielleicht wartet ja gerade dort ihr Traumhund auf Sie.


Und mit Geduld, Verständnis, viel Liebe und ggf. fachgerechter Beratung und Unterstützung werden aus diesen Hunden dankbare und treue Begleiter.

 

Schauen Sie im Tierheim nach, vielleicht wartet dort ihr Traumhund auf Sie.

 

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

 

Aktion: Gelber Hund! (bezieht sich nicht auf die Fellfarbe ihres Vierbeiners)

 

Bitte Abstand halten!

 

Manche Hundebesitzer mögen keinen Kontakt zwischen dem eigenen Hund und anderen Hunden. Das kann viele Gründe haben, von aggressivem Verhalten bis hin zu einer ansteckenden Krankheit. Damit die Hundebesitzer ihrem Umfeld signalisieren können, Abstand zu halten, gibt es die Möglichkeit ihren Hund mit einem gelben Band zu kennzeichnen. Diese schöne Idee kommt aus Schweden: Ein gelbes Band zum Schutz des eigenen und anderer Hunde.

 

Banner zur Aktion "Gelber Hund braucht Freiraum". (Foto: www.gulahund.se)

Wenn Sie einen Hund sehen, der ein gelbes Band, eine gelbe Schleife, ein gelbes Tuch oder etwas Gelbes an der Leine, am Halsband oder am Geschirr geknotet trägt, bitte gewähren Sie diesem Hund und seinem/r Besitzer/in mehr Abstand bzw. Distanz. Die gelbe Markierung bedeutet, dass dieser Hund keinen näheren Kontakt zu anderen Hunden oder Menschen wünscht, oder gar verträgt. Wie groß dieser Abstand sein sollte, unterscheidet sich natürlich von Hund zu Hund und sollte jeweils mit dem/der Besitzer/in geklärt werden. Die gelbe Markierung dient nicht zur Kennzeichnung aggressiver Hunde! Hunde die aggressiv auf Mensch oder Tier reagieren, müssen mit einem Maulkorb gesichert werden!

 

Woher kommt die Idee?

Am 27. Juni 2012 startete die Kampagne in Schweden, initiert von Eva Oliversson (die von einer Hundeschule in Australien hörte, die so manche Hunde kennzeichnete) und Pirre Andersson, Ulla-Britt, Maria A., Maria K. und Gitte die sich aus dem Internet kannten. Die Frauen, die sich zur "REKO" Gruppe zusammenschlossen (was so viel bedeutet wie fairer, freundlicher und ethischer Umgang mit Mensch und Tier) eröffneten eine Homepage sowie eine Facebook Seite, um die Kampagne international bekannt zu machen.

 

Der "gelbe Hund" ist eine Kampagne, die jetzt international in mehreren Ländern läuft. Eine Kampagne für Hunde, die etwas mehr Abstand in Begegnungen brauchen. Mit einer gelben Markierung an der Leine zeigen wir, dass der Hund mehr Abstand wünscht - vielleicht nur momentan, vielleicht auf Dauer.

 

Bitte helfen auch Sie uns, die Kampagne weiterzuführen. Sie wird 100% ideell betrieben und wir sind von Ihrer Hilfe abhängig. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

(übersetzt aus dem Schwedischen von Elena Wende)

 

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Ein Herz für die "Ausländer"

Diese traurige Geschichte stammt aus einer belgischen Zeitung, mit der Bitte, sie zu verbreiten.

Wenn mit Hilfe dieser Geschichte auch nur ein einziger Hund gerettet wird, war sie es wert.

 

Ich hatte Dich lieb............

Am Morgen bist du sehr früh aufgestanden und hast die Koffer gepackt. Du nahmst meine Leine, was war ich glücklich! Noch ein kleiner Spaziergang vor dem Urlaub - Hurra !
Wir fuhren mit dem Wagen und du hast am Straßenrand angehalten. Die Tür ging auf und du hast einen Stock geworfen. Ich lief und lief, bis ich den Stock gefunden und zwischen meinen Zähnen hatte, um ihn dir zu bringen. Als ich zurückkam warst du nicht mehr da! In Panik bin ich in alle Richtungen gelaufen, um dich zu finden. Ich wurde immer schwächer und ich hatte Angst und großen Hunger.

Ein Fremder Mann kam irgendwann auf mich zu, legte mir ein Halsband um und nahm mich mit. Bald befand ich mich in einem Käfig und wartete dort auf deine Rückkehr. Aber du bist nicht gekommen!
Eines Tages wurde mein Käfig wieder geöffnet, nein, du warst es nicht - es war der Mann der mich gefunden hatte. Er brachte mich in einen Raum - dort roch es nach Tod! Meine Stunde war gekommen. Geliebtes Herrchen, ich will, dass du weißt, dass ich mich trotz allen Leidens, das du mir angetan hast, immer noch an dein Bild erinnere. Und falls ich noch einmal auf die Erde zurück kommen könnte - ich würde auf dich zulaufen, denn - ICH HATTE DICH LIEB!!

 

Dieses Schicksal bleibt deutschen Hunden "Gott sei Dank" erspart.

 

Warum Ausländer?

- Weil sie in ihrem Heimatland nicht nur null Chancen auf eine Vermittlung, sondern fast nur die o. g. Alternative haben, nämlich auf die eine oder andere grausame Methode in den "Hundehimmel" zu

gelangen.
- Weil auch sie Recht auf Leben haben, auch wenn sie nicht in Deutschland geboren wurden.

 

Natürlich kann man nicht jeden Hund retten! Aber für einen einzelnen Hund, ein ganzes Leben!

 

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Für Hunde giftig!

 

Nachtschattengewächse

Zum Beispiel rohe Kartoffeln und Auberginen, auch Kartoffelwasser. Giftige Dosis: unbekannt, hängt von der Konstitution des Hundes ab. Giftstoff: Alkaloide Symptome: Erbrechen, Schleimhautreizung, Störungen der

Gehirnfunktionen

 

Rohe Bohnen

Giftstoff: Phasin, ein Protein, das rote Blutkörperchen verklebt.

Giftige Dosis: unbekannt, je nach Konstitution des Hundes
Symptome: Erbrechen, Durchfall

 

Schokolade

Giftstoff: Theobromin Giftige Dosis: je nach Kakaoanteil 8 bis 60 Gramm pro Kilogramm Körpergewicht.

 

Weintrauben und Rosinen

Giftige Dosis: wahrscheinlich um 116 Gramm pro Kilogramm Körpergewicht

Folge: erhöhte Kalziumwerte im Blut, Nierenversagen

Symptome: Erbrechen, Durchfall, Lethargie

 

Zwiebeln:

Giftige Dosis: ab ungefähr 5 Gramm pro Kilogramm Körpergewicht und je nach Konstitution des Tieres. Folge: Zerstörung der roten Blutkörperchen. Symptome: Durchfall, Erbrechen, blasse Schleimhäute,Appetitlosigkeit. Ob gekocht, gebraten, getrocknet, die giftige Wirkung bleibt erhalten.

sind Todesfälle bekannt.

 

Knoblauch

Giftige Dosis: 5 Gramm je Kilogramm Körpergewicht, bei Knoblauchextrakt gilt 1,25 Milliliter pro KilogrammKörpergewicht. Das heißt: Für einen 20 Kilogramm schweren Hund könnten Knoblauchmengen ab 100 Gramm (ca. zwei Knollen) gefährlich werden. Wichtig: Egal ob frisch, getrocknet, pulverisiert oder gegart - die schädliche Wirkung bleibt erhalten.

 

Rohes Schweinefleisch:

Gefährlich: das (inzwischen selten gewordene) Aujeszky-Virus, eine Infektion endet bei Hunden immer tödlich.

 

Avocados:

Giftstoff: Persin, es schädigt den Herzmuskel. Symptome: Atemnot, Husten, Bauchwassersucht

 

Obstkerne:

Giftstoff: Blausäure. Symptome: Erbrechen, Durchfall, Fieber und/oder Atemnot. 1

Nicht alles, was bei Tisch übrig bleibt, ist für Hunde unbedenklich. Gegen Apfel in Maßen spricht jedoch nichts.

 

Süssstoffe:

 

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Für Hunde schlecht verträglich!

 

Knochen

in Zubereitung: gekocht, gegrillt, gebraten

Grund: Die aufgeweichte Knochenmasse kann splittern und stopfen.

Gefahr: Verletzungen in Mund, Speiseröhre, Magen, Darm, außerdem Darmverschluss

 

Knabbereien

Ursache: konzentrierte Salzaufnahme, die besonders für Hunde mit Herz- und Nierenschwäche gefährlich werdenkann. Folge: Der Blutdruck steigt, Herz und Nieren werden belastet.

 

Milch, Eis

Ursache: der hohe Milchzuckergehalt

Milchzucker kann im Dünndarm des Hundes schlecht verdaut werden. Die Folge für das Tier: Durchfall.

 

Butter

Kurzkettige Fettsäuren der Butter können schwer verdaut werden, mögliche Folge (je nach Menge): Erbrechen.

 

Rohes Eiklar

Das im Hühnerei enthaltene Protein Avidin bindet Biotin (wichtig für Haut und Fell) und verhindert die Aufnahme von Biotin im Körper.

 

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

!!! Keine gegrillten Leckereien für Hunde !!!

 

Hunde, würden, wenn sie könnten, alles fressen. Schließlich haben die Vierbeiner nicht die Möglichkeit, abzuschätzen, ob es für sie nun gesund ist oder nicht. Aber die Menschen können es durchaus realistisch einschätzen. Deshalb sollten Hundebesitzer darauf verzichten, ihrem Tier etwas vom Grill zu geben. Aus unterschiedlichen Gründen kann das Fleisch vom Grill für einen Hund gefährlich sein.

 

Gewürze

Die meisten Sachen für den Grill werden vorher mal so richtig schön gewürzt oder auch noch in einer Marinade eingelegt. Was für den Menschen einfach köstlich ist, wird für den Hund zu einer richtigen Tortur. Durch die Gewürze im Fleisch kann es bei einem Vierbeiner zu Magen-Darm-Beschwerden kommen. Auch Grillwürstchen enthalten bereits beim Kauf eine bestimmte Gewürzmischung. Generell sind Gewürze, vor allem Salz für einen Hund einfach tabu.

 

Knochen

Vom Grillabend sind noch viele Fleischreste an einem Knochen dran. Diese werden dann gerne einmal an die Hunde verfüttert. Besonders Hühnerfleisch ist in diesem Zusammenhang sehr beliebt. Tun Sie das nicht! Besonders Hühnerknochen können leicht splittern. Auf diese Weise kommt es zu schweren Verletzungen, sogar im Hundemagen oder im Darm. Gekochte oder gebratene Knochen sind einfach nicht für Hunde geeignet, da sie sehr splittern.

 

Nicht durchgegartes Schweinefleisch überträgt, das (inzwischen selten gewordene) Aujeszky-Virus, eine Infektionskrankheit, die soganannte Pseudowut, die bei Hunden nicht heilbar ist und immer tödlich endet.

 

Auch den Rauch sollten Hunde nicht ständig einatmen.

Grillfleisch ist generell nichts für Hunde. Wer seinen Hund aber einfach nicht leiden sehen kann, könnte unter Umständen ein paar Leckerlies einpacken, wenn es zum Grillabend geht. Das Grillfleisch und auch der Grill sollte niemals unbeaufsichtigt gelassen werden und sich auch nicht unbedingt in der Nähe des Hundes befinden.