Hier finden Sie uns

Hundeschule-Domino
Dahlienweg 3
38319 Remlingen

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter

 

+49 05336 586 +49 05336 586

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

 

 

Astro - Hund

Schauen sie mal, ob Sie ihren Liebling wiedererkennen!

 

22. Dezember - 20. Januar - Der Steinbock - Hund

Sollte Ihr Hund im Sternzeichen Steinbock geboren sein, wird er nur mäßiges Interresse an irgendwelchen Spielchen zeigen, "richtige Arbeit" ist diesen Hunden lieber. Ihr Steinbock ist schon als Welpe eine erwachsene und reservierte Persönlichkeit, die mit großem Ernst in die Welt hinaus blickt. Dieser Hund will nicht nur Gassi gehen, spielen und fressen, er sucht nach dem Sinn des Lebens.

Der Steinbock ist aber kein Philosoph. Regungslos im Körbchen liegen und die Wand anstarren überläßt er lieber anderen, wie z. B. dem Skorpion unter den Vierbeinern. Er ist mehr der praktisch veranlagte Typ, der etwas tun will. Sie machen ihm die größte Freude, wenn Sie mit ihm eine Rettungs- oder Theraphiehund- Ausbildung machen. Dass er Haus und Hof bewachen darf, ist auf jeden Fall das Mindeste, das Sie ihm anbieten sollten, ein Steinbock will gebraucht werden.

Steinböcke sind extrem ergeizig und gleichzeitig auch sehr sorgfältig. Das ist eine Mischung, mit der man aus den meisten Hundesportarten sicher auf´s Siegertreppchen schafft. Bei der Erziehung werden Sie keine Probleme haben, Ihr Job wird sein, ihm die lustigen Seiten des Lebens nahezubringen.

 

 

21. Januar - 18. Februar Der Wassermann - Hund

Der Wassermann-Hund ist ein echter Individualist und braucht Sie eigentlich gar nicht - er tut jedenfalls so. Natürlich liebt er Sie trotzdem und wird alles mögliche anstellen, um Sie zu beeindrucken. Also lassen Sie ihn beim Hundesport Pokale abräumen oder die Zeitung nach Hause tragen; Der Wassermann-Hund wird begeistert sein, das für Sie tun zu dürfen.
Vierbeinige Wassermänner sind sehr tatendurstig, passend dazu findet man bei ihnen auch nur selten ängstliche Naturen. Sie eignen sich hervorragend als Begleiter für Menschen, die ein aufregendes Leben führen. Aufregend kann bedeuten, dass Sie mit Ihrem Wassermann-Hund jede Sportart ausprobieren und ihn auch auf Reisen mitnehmen. Keinesfalls darf es aber heißen, dass Sie ihm zu Hause jeden Tag neue Menschen vorstellen.

Der Wassermann-Hund ist eher ein Einzelgänger und verschenkt sein Herz nur an eine Person. Familienmitglieder und Freunde werden akzeptiert - geliebt aber nur eine/r.

Dieser Hund ist überzeugt, dass Sie beide für immer zusammengehören, und er wird das auch jedem Konkurrennten klar machen. Die legedäre Eifersucht der Wassermänner kommt eben auch bei Vierbeinern voll durch.

 

 

19. Februar - 20. März -  Der Fische - Hund

Der Vertreter des Sternzeichens Fische ist eine Seele von Hund - genauer gesagt, ein Seelchen. Er wird Sie anbeten, ständig um Sie herum schleichen, Sie nicht aus den Augen lassen und freiwillig nicht von Ihrer Seite weichen. Sie und Ihre Familie sind für ihn der Mittelpunkt der Welt, und er wird niemals müde werden, Ihnen das auch zu zeigen.

Zwar kann diese extreme Anhänglichkeit manchmal wirklich nerven. Aber andererseits ist so ein Fische-Hund doch sehr pflegeleicht.

Niemals wird dieser Hund auf die Idee kommen, an Ihnen als Rudel-Chef zu zweifeln. Vielmehr wird er heilfroh sein, dass Sie ihm diesen Job abgenommen haben. Er wird niemals Ihre Befehle hinterfragen, das erleichtert die Erziehung ungemein. Auch zum Streuner ist der Fische-Hund nicht geboren. Er bleibt sicher in ihrer Nähe.

Ein fast perfekter Hund, wenn da nicht noch die andere Seite der Medaille wäre: Fische-Hunde leiden unter großer Verlustangst. Selbst wenn Sie nur ins Badezimmer verschwinden, fürchtet dieser Vierbeiner sofort um Ihr Leben. Daher ist die größte Herausforderung, ihm bei zubringen, dass weder ihm noch Ihnen etwas passiert, wenn Sie kurz aus dem Haus gehen.

Sie ahnen es vielleicht schon, der Fische-Vierbeiner ist der perfekte Zweithund.

 

21. März - 20.April - Der Widder - Hund

Mit dem Widder-Hund haben Sie sich ein echtes Prachtstück ins Haus geholt. er ist ausgesprochen intelligent, sehr verspielt und temperamentvoll - und wenn Sie nicht aufpassen, wird er ihnen auf der Nase herum tanzen. Denn ein Widder will nicht nur Spaß, es gelüstet ihn auch nach Macht und Freiheit.
Er wird es genießen im Mittelpunkt zu stehen, und Ihre Aufmerksamkeit fordern. Das kann ziemlich anstrendend werden, deshalb sollten Sie ihm rechtzeitig Grenzen setzen. Das müssen Sie auch in puncto Bewegungsfreiheit tun, denn der Widder-Hund entwickelt rasch eine Neigung zum Streunen.
Es ist gar nicht immer so einfach die Absichten eines Widder-Hundes zu durchschauen, denn der offene Wiederstand ist nicht seine Sache. Hat er auch gar nicht nötig, der angeborene Charme eines Widders reicht, um Herrchen oder Frauchen um dem Finger d. h. die Pfote zu wickeln. Warum sollte er seine Zeit da noch mit Machtkäpfen verschwenden?!

Als Zweithund ist der Widder meistens nicht geeignet, denn er will Sie mit niemandem teilen. Dies fällt aber kaum ins Gewicht, denn wer einen Widder-Hund im Haus hat, wird von ihm so stark gefordert, dass er gar keine Zeit für einen zweiten Vierbeiner hat.

 

21. April - 20. Mai - Der Stier - Hund

Der Stier-Hund ist ein besonderer Fall, denn um sich wohl zu fühlen, braucht er das Gefühl der Sicherheit. Das bedeutet für Sie: Sorgen Sie für einen geregelten Tagesablauf, verzichten Sie auf Futter-Experimente, verschieben Sie niemals sein Körbchen und werfen Sie sein Lieblings-Quitschi (oder was davon noch übrig ist) nicht weg. Und wenn Sie sich mit Ihrem Partner streiten wollen, dann bitte niemals vor dem Hund! Der Stier reagiert nämlich besonders sensibel auf die Stimmungen
seiner Besitzer.
Sein Bedürfnis nach Sicherheit darf man aber nicht mit Langeweile gleichsetzen. Letztere kann dieser Hund nämlich auch nicht leiden. Ihr Job ist es, ihm die perfekte Mischung zwischen Regelmäßigkeit und Abwechslung anzubieten.
Schlägt der Zeiger zu stark in einer Richtung aus, reagiert der Stier-Hund mit totaler Verweigerung - kein anderes Sternzeichen kann so bedeutungsschwer schmollen wie ein Stier.
Im Grunde ist das aber alles nur Show, denn lange kann dieser Vierbeiner seiner Familie nicht böse sein. Ihr Stier Hund hat Sie und Ihre Familie fest in sein großes Hundeherz geschlossen, und da werden Sie bis an sein Lebensende auch bleiben.

Das einzige, was er von Ihnen erwartet, ist, dass Sie seine Liebe erwiedern - und sein Körbchen nicht verschieben.

 

21. Mai - 21. Juni -  Der Zwillinge - Hund

Wer sich einen Vierbeiner anschafft, der im Sternzeichen Zwilling geboren wurde, macht ein echtes Schnäppchen. Er bekommt zwei Hunde zum Preis von einem - mindestens. Der Zwilling hat eine multible Persönlichkeit, und Sie können sich niemals sicher sein, dass er morgens der gleiche sein wird wie der, der abends ins Körbchen kroch.
Dieser Hund wechselt seine Launen häufiger, als Sie das Wasser in seinem Napf, und das macht das Leben mit ihm zu einem echtem Abenteuer. Typisch für ihn sind außerdem ein heißblütiges Temperament, hohe Intelligenz und ein ausgeprägtes Selbstbewusstsein.
Das bedeutet: Der Zwillinge-Hund wird keiner Auseinandersetzung mit einem Rivalen aus dem Weg gehen, jede Schwäche Ihrerseits ausnutzen und seine Schnauze ständig in fremde Angelegenheiten bzw. Gärten stecken.

Außerdem ist der Zwilling ziemlich verfressen, was die Sache nicht unbedingt einfacher macht. Doch das ist kein Grund sich gegen einen Zwillinge-Hund zu entscheiden, denn auch wenn er Ihre Nerven auf eine harte Geduldsprobe stellen wird, kaum ein Sternzeichen kann so unterhaltsam, liebevoll und charmant sein. Außerdem, wie Anfangs schon erwähnt: Sie kümmern sich nur um einen Hund und haben trotzdem immer ein ganzes Rudel dabei.

 

22. Juni - 22. Juli -  Der Krebs - Hund

Ihr Krebshund ist nicht zum Helden geboren. Er ist eine ausgesprochen sanfte Seele und geht Auseinandersetzungen fast
immer aus dem Weg. Das hat den Vorteil, dass er sich mit den meisten Hunden hervorragend versteht und gut in ein bestehendes Rudel integriert werden kann. Das mit dem Rudel ist auch gar keine schlechte Idee, denn als Ihr großer Beschützer wird sich der Krebshund sicher nicht hervortun.
Ein Krebshund sieht in Mensch und Tier erst einmal nur das Gute, und es bricht ihm das Herz, wenn man dieser Erwartung nicht entspricht. Er ist empfindlicher als die meisten Vierbeiner, aber auch deutlich sensibler: Der Krebshund spürt sofort
ganz genau, ob Sie traurig gelangweilt oder wütend sind. Doch er wird diesen Moment der Schwäche nicht für sich ausnutzen, sondern versuchen, Sie zu trösten oder aufzuheitern.

Ein Krebshund ist der allerbeste Freund seines Menschen. Fremden gegenüber kann er anfangs abweisend sein. Das hat nichts mit Ablehnung zu tun, er ist

nur schüchtern. Ein paar Lockversuche reichen, und er hockt bei dem Fremden auf dem Schoß.

 

23. Juli - 23. August - Der Löwe - Hund

Der Löwe-Hund ist der König unter den Vierbeinern - zumindest glaubt er selbst fest daran. Er wird den anderen hocherhobenen Hauptes und mit aufgepumpter Brust entgegentreten und erwarten, dass alle seine Autorität respektieren. Meistens funktioniert das, denn die meisten Hunde lassen sich von seinem dominanten Auftritt beeindrucken.

Dieses Ego legt der stets gut gelaunte Löwe auch daheim nicht ab. Das sind sein Haus, seine Couch und sein Auto und Sie sind sein Chauffeur und sein Dosenöffner. Falls Sie eine andere Sicht der Dinge haben, sollten Sie ihm diese möglichst früh erklären - denn er wird lane brauchen, um das zu verstehen.

Keine Sorge, er ist nicht dumm, er kann nur nicht fassen, dass Sie das wirklich erst meinen. Und selbst wenn er es begriffen hat, wird er sich nur vorübergehend geschlagen geben und auf eine Gelegenheit warten, um das Kommando im Rudel zu übernehmen.

Der Löwe-Hund neigt manchmal zwar zu Größenwahn, aber egoistisch oder illoyal ist er nicht. Er wird sein Rudel heiß und innig lieben und sich stets für jedes einzelne Familienmitglied verantwortlich fühlen.

 

24. August - 23. September  - Der Jungfrau - Hund

Einen Hund, der im Sternzeichen Jungfrau geboren wurde, erkennt man am leichtesten bei schlechtem Wetter. Halten Sie Ausschau nach dem Vierbeiner, der einen großen Bogen um Pfützen macht oder angewidert seine schmutzigen Pfoten betrachtet. Vierbienige Jungfrauen hassen Dreck, Unordnung und Überraschungen. Sie sehnen sich nach Harmonie, Disziplin und Ordnung.

Für Hundehalter sind Hunde dieses Sternzeichens ein echter Traum. Da sich der Jungfrau-Hund nach klaren Regeln sehnt, ist er sehr leicht zu erziehen, und dank seiner hohen Intelligenz lernt er auch schnell. Er ist kein Revoluzzer und wird Ihre Befehle mit Begeisterung ausführen. Das bedeutet aber nicht, dass dieser Hund keine eigene Meinung hat. Hat er wohl, und die lautet: "Frauchen und Herrchen haben immer recht"!

Aber Vorsicht! Sie dürfen diesen Hund niemals enttäuschen! Tun Sie immer so als hätten Sie die Ruhe weg und die Situation vollkommen im Griff. Egal was passiert, ist ihr Hund in der Nähe, dann bewahren Sie Haltung, und Sie werden auf ewig ein Held für Ihren Jungfrau-Hund sein.

 

24. September - 23. Oktober - Der Waage - Hund

Die "Betriebstemperatur" eines Waage-Hundes ist grundsätzlich lauwarm, er ist der Diplomat unter den Vierbeinern. Er hält sich lieber im Hintergrund, oder greift höchstens beschwichtigend ins Geschehen ein. Sehr angenehm für den Halter, nur selten wird ein Waage-Hund an einer Rauferei beteiligt sein, niemals würde er freiwillig eine provozieren. Er ist aber keinesfalls langweilig, sondern eben nur ein fröhlicher und angenehmer Zeitgenosse.
Doch auch mit ihm muss man grundsätzlich ein paar Dinge klären. So neigen Waage-Hunde dazu, sich als gleichberechtigte Partner des Menschen zu betrachten, und nehmen ein Couch- oder Bett-Verbot nur selten hin. Auch ist diesem Hund nur schwer klarzumachen, warum er beim Abendessen nicht mit am Tisch sitzen darf - schließlich gehört er doch zur Familie, nicht wahr?!

Ihr Job ist es, der vierbeinigen Waage den Unterschied zwischen Mensch und Hund beizubringen. Das er Ihnen glauben wird, ist aber eher unwahrscheinlich. Unbestätigten Gerüchten zufolge sind 99,9% aller Hunde , die ins Bett dürfen, Waagen.

 

24. Oktober - 23. November - Der Skorpion - Hund Wer im Sternzeichen Skorpion geboren ist, der strebt nach Perpektion. Das gilt nicht nur für den Menschen sondern auch für den Hund. Als Halter eines Skorpion-Hundes müsen Sie also damit rechnen, dass dieser Hund besonders hohe Ansprüche hat - und zwar an Sie! Er wird Sie mit seinen abgrundtief-dunklen Augen fixieren, jede Ihrer Handlungen beobachten und bewerten. Inkonsequenz in der Erziehung dieses Hundes, dürfen Sie sich ncht erlauben, denn dann würde er Sie nicht mehr ernst nehmen und stumm seinen eigenen Weg gehen. Dieser Hund zeigt sich nach außen hin als eher stiller Zeitgenosse und wird sich nicht herablassen, bei jeder Kleinigkeit herum zu kläffen. Auf diese "Fels in der Brandung" Nummer sollten Sie sich aber lieber nicht verlassen, denn hinter der ruhigen Fassade brodelt ein Vulkan. Und der kommt durchaus auch mal zum Ausbruch. Beispielsweise, wenn die große Liebe am Gartenzaun vorbei schländert oder sich der Rivale unverschämterweise blicken läßt. Da kann der Skorpionhund ganz plötzlich mal zum "Tier" werden und Sie sollten ihn in solchen Momenten wirklich gut im Griff haben.

 

23. November - 21. Dezember -  Der Schütze - Hund

Vorsicht, der Schütze-Hund ist der geborene Streuner! Er träumt Tag und Nacht von wilden Abenteuern, und er wird wahrscheinlich nicht lange dauern, bis er das erste mal ausbüxt. Vermutlich fasziniert ihn ein Schmetterling oder ein fliegendes Blatt so sehr, das er einfach "mitreisen" will. Schütze-Hunde sind freiheitsliebend und verträumt - keine gute Mischung, wenn man in der Großstadt wohnt. Ein Problem kann auch die totale Verweigerung des Gehorsams sein, die typisch für dieses Sternzeichen ist. Ein Schütze-Hund wird Sie ansehen, und in seinen Augen wird die Frage "Warum" zu lesen sein. Dieser Hund befolgt nur Anweisungen, deren Sinn er versteht. Doch hadern Sie nicht mit Ihrem Schicksal, denn es ist gar nicht so schwierig, mit einem Schütze-Hund auszukommen. Sie müssen nur bereit sein, sich ein wenig auf seine Sicht der Dinge einzulassen. Vergessen Sie die übliche Gassirunde und entdecken Sie neue Ecken, treiben Sie sich nacts mit ihm herumund spielen Sie verstecken mit ihm, Der Schütze-Hund wird Sie dann als Seelenverwandten betrachten und freiwillig nicht mehr von Ihrer Seite weichen.